Das künstlerische Werk von Carl Orff

 

Bisher unveröffentlichte Werke und Bearbeitungen wurden nicht aufgelistet.
Soweit nicht anders vermerkt, wurden die Werke Carl Orffs im Verlag Schott Music herausgegeben.

Index von A – Z

Der Abend

Als mich dein Wandeln an den Tod verzückte (1920)

Amabo mea dulcis Ipsitilla

Ameana puella defututa

Amor volat undique

An den Schlaf

Antigonae (1949)

Apparizione di Afrodite

Astutuli (1953)

Aus „Brod und Wein“ (Hölderlin)

Ave formosissima

Ave Maria (1912/1914)

Bericht vom Fliegen

Die Bernauerin (1947)

Bitte (1919)

Blond ist mein Haar (1919)

Caeli, Lesbia nostra

Canto amebeo di vergini e giovani a Vespero in attesa della sposa e dello sposo

Canto di novelli sposi dal talamo

Cantus-Firmus-Sätze (1932)

Carmina Burana (1937)

Catulle! Lesbia! Nulla potest mulier

Catulli Carmina (1943)

Chor aus „Oedipus von Kolonos“

Chramer, gip die varwe mir

Chume, chum geselle min

Circa mea pectora

Concento di voci

Comoedia de Christi Resurrectione

Corteo nuziale ed arrivo della sposa e dello sposo

De temporum fine comoedia (1981)

Dies, nox et omnia

Diptychon

Dithyrambi

Dulcissime

Ecce gratum

Ego sum abbas

Eis aiona!

Entrata

Eripe nos (anonym)

Estuans interius

Floret silva

Fortune plango vulnera

Fremde sind wir

Die frühen Gräber

Gegen Verführung

Gisei – Das Opfer (1913)

Die grauen Weiber

Großer Dankchoral

Der gute Mensch (1920)

Der gute Mensch

Herr, ich liebte (1919)

Hexen-Einmal-Eins

Ille mi par esse

Immer leiser wird mein Schlummer, op. 8/2 (1911)

In tabernam quando sumus

In trutina

Invocazione dell’Imeneo

Die Jahreszeiten

Jucundum mea vita

Kantaten nach Texten von Bert Brecht

Kantaten nach Texten von Franz Werfel

Klage der Ariadne (1940)

Kleines Konzert

Die Kluge (1943)

Laudes creaturarum

Ein Liebeslied (1920)

[Frühe] Lieder

Litanei eines Kranken (1921)

Ludi e canti nuziali davanti al talamo

Ludus de nato Infante mirificus

Mein Herz ist wie ein See so weit (1919)

Miser Catulle

Der Mond (1939)

Mondlied eines Mädchens (1920)

Nacht (1920)

Nänie und Dithyrambe

Nulli se dicit mulier mea nubere malle quam mihi

O Fortuna

O mea Lesbia! Desine de quoquam

Odi et amo

Oedipus der Tyrann (1959)

Olim lacus colueram

Omnia Sol temperat

Omnia tempus habent

Omnia tempus habent (Ecclesiastes III)

Omnium deliciarum (Orlando di Lasso)

Orpheus (1940)

Pindars Erste Olympische Hymne

Prometheus (1968)

Quando conveniunt

Quartettsatz h-moll (1914)

Quartettsatz c-moll (1921)

Rache (1920)

Requiem

Rota

Die Sänger der Vorwelt

Schlaflied für Mirjam, op. 6/2 (1911)

Sententia

Si puer cum puellula

Siebenhundert Intellektuelle beten einen Öltank an

Sirmio

Ein Sommernachtstraum (1964)

Sposa e sposo

Sprechstücke

Stetit puella

Stücke für Sprechchor (1969)

Sunt lacrimae rerum

Swaz hie gat umbe

Tanz

Tanz der Spröden (1940)

Tanzende Faune (1914)

Tempus est iocundum

Trionfo di Afrodite (1953)

Trionfi – Trittico teatrale

Des Turmes Auferstehung (1921)

Über das Frühjahr

Veni creator spiritus

Veni, veni, venias

Veris leta facies

Vivamus mea Lesbia

Vom Frühjahr, Öltank und vom Fliegen (1931/1968)

Von der Freundlichkeit der Welt (1930/1973)

Die Weihnachtsgeschichte (1948)

Weihtrunk an die toten Freunde

Were diu werlt alle min

Wie traurig steigt die unvollkommne Scheibe

Zwiegespräch (1919)

Bühnenwerke

Gisei – Das Opfer
Musikdrama, op. 20 – (1913)
Uraufführung: 30. Januar 2010 Darmstadt
Dirigent: Constantin Trinks – Inszenierung: John Dew – Kostüme: José-Manuel Vázquez – Bühnenbild: Heinz Balthes
Dauer: 50′
Personen: Kwan Shusai, Sohn des ermordeten Kanzlers Michizane, vor der Welt als eigener Sohn Genzos in dessen Hause aufgezogen (8 Jahre alt) (Sopran) – Genzo, Lehrer in Seryo (Bariton) – Tonami, sein Weib (Sopran) – Matsuo, ehemals Vasall des Kanzlers Michizane, nach dessen Ermordung zum Kanzler Tokihira übergetreten (Bariton) – Chiyo, sein Weib (Sopran) – Kotaro, beider Sohn (8 Jahre alt) (Sopran) – Gamba, Kammerherr in Tokihiras Dienst (Tenor) – Sansuke, Diener Matsuos – sieben Bauernkinder, Schüler Genzos (7-9 Jahre alt) – Bewaffnete unter Gambas Befehl – Chor (SATB)
Orchesterbesetzung: 3 Flöten · 3 Oboen · Engl. Hr. · 3 Klarinetten · Bassklar. · Altsax. · Tenorsax. · Basssax. · 3 Fagotte · Kfg. – 4 Hörner · 3 Trompeten · 3 Posaunen · 2 Tuben – Pauken · Schlagwerk: Glockenspiel · Triangel · Beckenpaar · große Trommel · Tamtam · Gong – Glasharmonium · Klavier · 2 Harfen – Streicher
Bühnenmusik (kann eingezogen werden): 2 Flöten (2. auch Picc.) · 3 Fagotte – 3 Trompten · 3 Posaunen · 2 Tuben – Pauken · Schlagwerk: Gong · Donnermaschine · Windmaschine – Glasharmonium · Harfe – Streicher (4 Violinen, 6 Violen)
Ref.: Aufführungsmaterial – leihweise

 

 

Lamenti

Klage der Ariadne
Lamento d’Arianna di Claudio Monteverdi 1608 in freier Neugestaltung von Carl Orff
Uraufführung der endgültigen Fassung: 30. November 1940 Gera
Dauer: 12’
Ariadne (Alt)
Orchesterbesetzung: 3 Flöten · 2 Oboen · Englischhorn · 2 Bassetthörner · Bassklarinette · Fagott · Kontafagott – 3 Posaunen – Pauken – Streicher
Ref.: Klavierauszug (d.) ED 2874 – Klavierauszug (i.) ED 4311
Die drei Werke „Klage der Ariadne“, „Orpheus“ und „Tanz der Spröden“ wurden 1958 unter dem Titel „Lamenti“ zusammengefasst.

Orpheus
L’Orfeo. Favola in musica di Claudio Monteverdi 1607 in freier Neugestaltung von Carl Orff, Textfassung von Dorothee Günther
Uraufführung der 1. Fassung: 17. April 1925 Nationaltheater Mannheim
Dirigent: Werner von Bülow – Inszenierung: Richard Meyer-Walden – Bühnenbild: Heinz Grete
Uraufführung der endgültigen Fassung: 4. Oktober 1940 Sächsisches Staatstheater Dresden
Dirigent: Karl Böhm – Inszenierung: Heinz Arnold – Bühnenbild: Emil Preetorius
Dauer: 60’
Personen: Sprecher – Orpheus (Tenor) – Eurydike (Sopran) – Die Botin (Alt) – Wächter der Toten (Bass) – Hirten, Nymphen, Schatten (gemischter Chor und Tanzgruppe)
Orchesterbesetzung: 3 Flöten · 3 Oboen (3. auch Englischhorn) · 2 Bassetthörnerm · Bassklarinette · 3 Fagotte (3. auch Kontrafagott) – 3 Trompeten · 4 Posaunen – Pauken – 2 Harfen – 3 doppelchörige Lauten – Streicher
Ref.: Klavierauszug ED 3188

Tanz der Spröden
Ballo delle Ingrate in genere rappresentativo di Claudio Monteverdi 1608 in freier Neugestaltung von Carl Orff; Textfassung: Dorothee Günther (1. Fassung 1925, endgültige Fassung 1940)
Uraufführung der endgültigen Fassung: 30. November 1940 Reußisches Theater Gera
Dirigent: Carl Orff – Inszenierung: Rudolf Scheel – Bühnenbild: Alfred Siercke
Dauer: 30’
Personen: Amor (Sopran) – Venus (Mezzosopran) – Pluto (Bass) – Die Spröden (Altsolo und vierstimmiger Frauenchor) – Höllenknechte (Männerchor TTTBB)
Orchesterbesetzung: 2 Flöten · 2 Bassetthörner · Bassklarinette – 3 doppelchörige Lauten ad lib. – Streicher
Ref.: Klavierauszug (deutsch) ED 3186

 

 

Trionfi

Carmina Burana
Cantiones profanae cantoribus et choris cantandae comitantibus instrumentis atque imaginibus magicis für Sopran, Tenor, Bariton, gemischten Chor, Knabenchor und Orchester (1936)
Uraufführung: 8. Juni 1937 Städtische Bühnen Frankfurt am Main, Opernhaus
Dirigent: Bertil Wetzelsberger – Inszenierung: Oskar Wälterlin – Ausstattung: Ludwig Sievert
Dauer: 65’
Orchesterbesetzung: 3 Flöten (2. u. 3. auch Picc.) · 3 Oboen (3. auch Engl. Hr.) · 3 Klarinetten (1. auch Klar. in Es, 2. u. 3. auch Klar. in A u. Bassklar.) · 2 Fagotte · Kontrafag. – 4 Hörner · 3 Trompeten · 3 Posaunen · 1 Tuba – Schlagwerk: 3 Glockenspiel · Xylophon · Kastagnetten · Ratsche · Schellen · Triangel · 2 antike Zimbeln · 4 Becken · Tamtam · 3 Glocken · Röhrenglocken · Tamburin · 2 kleine Trommeln · große Trommel (5 Spieler) – 2 Klaviere · Celesta – Streicher
Ref.: Partitur ED 85 – Studienpartitur ED 4425 – Studienpartitur ETP 8000 – Klavierauszug ED 2877 – Textbuch (lat./mhd./altfranz.; dt. Übersetzung v. Wolfgang Schadewaldt) BN 3633-01 (ISBN 3-7957-3633-1)

Catulli Carmina
Ludi scaenici
„Rumoresque senum severiorum omnes unius aestimemus assis“ (1943)
Uraufführung: 6. November 1943 Städtische Bühnen Leipzig, Opernhaus
Dirigent: Paul Schmitz – Inszenierung: Tatjana Gsovsky und Hanns Niedecken-Gebhard – Bühnenbild: Max Elten
Dauer: 45’
Personen: Catullus – Lesbia – Caelius – Ipsitilla – Ameana – Amatores et meretrices – Tänzer
Chor: Juvenes – Juvenculae – Senes
Im Orchester: Sopran- und Tenor-Solo – 4 Klaviere – 4 Pauken · Schlagwerk: Triangel · antike Zimbel · 3 Becken · Tamtam · 3 Schellentrommeln · große Trommel · Kastagnetten [mögl. v. Tänzerin zu spielen] · Maracas · Holz · 2 Glockenspiele · Xylophon · Tenor-Xylophon · Metallophon · Steinspiel ad lib (10-12 Spieler)
Ref.: Partitur ED 75 – Studienpartitur ED 4565 – Klavierauszug ED 3990 – Textbuch (lat./dt. Übersetzung von Rudolf Bach) BN 3634-10 (ISBN 3-7957-3634-X)

Trionfo di Afrodite
Concerto scenico
Uraufführung: 14. Februar 1953 Milano, Teatro alla Scala
Dirigent: Herbert von Karajan – Bühnenbild: Joseph Fenneker – Choreographie:Tatjana Gsovsky – Inszenierung: Herbert von Karajan
Dauer: 45’
Personen: La Sposa (Sopran) – Lo Sposo (Tenor) – Coriferi (Sopran, Tenor, Bass) – Vergini, Giovani, Vecchi, parenti, Amici, Popolo (Chor)
Orchesterbesetzung: 3 Flöten (auch 3 Picc.) · 3 Oboen (2. u. 3. auch Engl. Hr.) · 3 Klarinetten · 3 Fagotte (3. auch Kontrafag.) – 6 Hörner · 3 Trompeten · 3 Posaunen · 2 Tuba – Pauken · Schlagwerk: 2 große Trommeln · 2 kleine Trommeln · 4 Maracas · Tamtam · Triangel · Xylophon · Röhrenglocken · 4 Becken · 4 Hölzer · Marimbaphon · 3 Glockenspiele · Tenorxylophon [Trogxyl.] (10-12 Spieler) – 2 Harfen · 3 Gitarren · 3 Klaviere – Streicher (12-14 · 12-14 · 12 · 12 · 8)
Ref.: Studienpartitur ED 4566 – Klavierauszug ED 4306 – Textbuch (lat., gr.; dt. Übersetzung v. Wolfgang Schadewaldt) BN 3629-30 (ISBN 3-7957-3629-3)
Die drei Werke „Carmina Burana“, „Catulli Carmina“ und „Trionfo di Afrodite“ wurden 1953 unter dem Titel „Trionfi – Trittico teatrale“ zusammengefasst

Trionfi
Trittico teatrale
I. Carmina Burana – II. Catulli Carmina – III. Trionfo di Afrodite
Erste Gesamtaufführung unter dem Titel „Trionfi“: 14. Februar 1953 Milano, Teatro alla Scala
Dirigent: Herbert von Karajan – Bühnenbild: Joseph Fenneker – Choreographie: Tatjana Gsovsky – Inszenierung: Herbert von Karajan

 

 

Märchenstücke

Der Mond
Ein kleines Welttheater
Uraufführung: 5. Februar 1939 Bayerische Staatsoper München
Dirigent: Clemens Krauss – Inszenierung: Rudolf Hartmann – Bühnenbild: Ludwig Sievert
Dauer: 90’
Personen: Erzähler (Tenor) – 4 Burschen (Tenor, 2 Bariton, Bass) – Bauer (Bariton) – Petrus (Bass) – Sprechrollen – gemischter Chor – Kinderchor
Orchesterbesetzung: 3 Flöten (2. u. 3. auch Picc.) · 3 Oboen (3. auch Engl. Hr.) · 3 Klarinetten (3. auch Bassklar.) · 2 Fagotte (2. auch Kontrafag.) – 4 Hörner · 3 Trompeten · 3 Posaunen · 1 Tuba – Schlagwerk: große Trommeln · 2 kleine Trommeln · Rührtrommel · Tamburin · Triangel · Xylophon · Cymbal · verschiedene Becken · großes Tamtam · Ratsche · Rute · Schlittenschellen · Kastagnetten · Uhrglocke · Röhrenglocken · Gläserspiel · Glockenspiel. · Metallophon (5 Spieler) – Harfe · Celesta · Klavier · Harmonium · Akkordeon · Zither – Streicher
Ref.: Studienpartitur ED 6481 – Klavierauszug (d., e. [Maria Pelikan]) ED 6529 – Textbuch BN 3639-00 (ISBN 3-7957-3639-0)

Die Kluge
Die Geschichte von dem König und der klugen Frau (1942)
Uraufführung: 20. Februar 1943, Städtische Bühnen Frankfurt am Main, Opernhaus
Dirigent: Otto Winkler – Inszenierung: Günther Rennert – Bühnenbild: Helmut Jürgens
Dauer: 90’
Personen: Der König (Bariton) – Der Bauer (Bass) – Des Bauern Tochter (Sopran) – Der Kerkermeister (Bass) – Der Mann mit dem Esel (Tenor) – Der amnn mit dem Maulesel (Bariton) – Drei Strolche (Tenor, Bariton, Bass)
Orchesterbesetzung: 3 Flöten (auch 3 Picc.) · 3 Oboen (3. auch Engl. Hr.) · 3 Klarinetten (auch in A, C, Es u. Bassklar.) · 2 Fagotte · Kontrafag. – 4 Hörner · 3 Trompeten · 3 Posaunen · 1 Tuba – Schlagwerk: gr0ße Trommel · 2 kleine Trommeln · Rührtrommel · Tamburin · Triangel · Steinspiel · Sandrasseln · Cymbal · verschiedene Becken · Tamtam · Ratsche · Schelle · Kastagnetten · Röhrenglocken · Glockenspiel  (4 Spieler) – Harfe · Klavier · Celesta – Streicher
Bühnenmusik: 3 Trompeten, verschiedene Trommeln, Glöckchen, Orgel
Ref.: Partitur (d., e. [Gerhard Lenssen]) ED 6631 – Studienpartitur ED 4580 -Klavierauszug (d., e.) ED 2868 – Textbuch BN 3636-60 (ISBN 3-7957-3636-6)

Ein Sommernachtstraum
Schauspiel von William Shakespeare
Nach der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel eingerichtet und mit Musik versehen von Carl Orff
Uraufführung der endgültigen Fassung: 12. März 1964 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Klaus Nagora – Inszenierung: Dietrich Haugk – Ausstattung: Roman Weyl
Dauer: 125’
Personen: Sprechrollen
Orchesterbesetzung vor der Bühne: 3 Flöten (auch 3 Picc.) · 2 Klarinetten (auch Klar. in Es und Bassklar.) – 3 Hörner – Pauken, Schlagwerk: Xylophon · Marimbaphon · Bassxylophon · Metallophon · Gläserspiel · Röhrengl. · Cymbals · Becken · Tamtam · Trgl. · Tamburin · 2 Bongos · kl. Trommel · gr. Trommel · 3 Holzblöcke · Angklung · Bambusstäbe · Guiro · Ratsche · Rassel · Peitsche (4-5 spieler) – Hfe. · Celesta · Klavier · Orgel – Streicher (6 Violinen · 3 Bratschen · 3 Violoncelli · 3 Kontrabässe)
Auf der Bühne: 3 Trompeten – Rüpelorchester: 2 Klarinetten in C · 2 Trompeten · Possaune · Schlagwerk (kl. Trommel · gr. Trommel · Becken) · 1 Kontrabass
Hinter der Bühne: Schlitztrommel · Muschelhorn · Windmaschine
Tonband: Kinder-, Frauen- und Männerstimmen · Chor – 3 Picc. – Pauken · Schlagwerk: Glspl. · Xyl. · Bassxyl. · Marimb. · Cymb. · Becken · Tamtam · Trgl. · Tamb. · Sistr. · Bug. · 3 Holzbl. · Angklung · Bambusstäbe · Glasgl. – Klavier · Cembalo · Orgel · Handharmonium – 1 Kontrabass
Ref.: Klavierauszug ED 3992

 

 

Bairisches Welttheater

Die Bernauerin
Ein bairisches Stück (1946)
Uraufführung: 15. Juni 1947 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Bertil Wetzelsberger – Inszenierung: Reinhard Lehmann – Bühnenbild: Wilhelm Reinking
Dauer: 100’
Personen (Schauspieler): Der Ansager – Agnes Bernauerin – Albrecht – Kaspar Bernauer – Der Kanzler – Ein Mönch – Bürger – Hexen (Männerstimmen) – Volk (gemischter Chor) – Sopran- und Tenor-Solo
Orchesterbesetzung: 3 Flöten (3. auch Picc.) · 3 Oboen (2. u. 3. auch Engl. Hr.) · 3 Klarinetten (auch in A, Es u. D) · Bassklarinette · 2 Fagotte · Kontrafagott – 4 Hörner · 3 Trompten · 3 Posaunen · 1 Tuba – Schlagwerk (große Trommel · 3 kleine Trommeln · Triangel · Ratsche · Kastagnetten · Cymbal · 3 Becken · Tamtam · Xylophon · 2 Glockenspiele · Metallophon · Röhrenglocken) – Harfe · Celesta · 2 Klaviere – Streicher
Ref.: Studienpartitur ED 6856 – Klavierauszug (d., e. [Fritz André Kracht]) ED 3997 – Textbuch BN 3632-30 (ISBN 3-7957-3632-3)

Astutuli
Eine bairische Komödie (1946, rev. 1953)
Uraufführung: 20. Oktober 1953 Münchner Kammerspiele
Dirigent: Karl List – Inszenierung: Hans Schweikart – Bühnenbild: Helmut Jürgens
Dauer: 50’
Personen (Schauspieler): Zween Landsterzer – Zween Burger – Jörg Zaglstecher, der Burgermeister – Seine Tochter Fundula – Hortula und Vellicula, Gespielinnen – Drei Sponsierer – Die drei vom hochweisen Rat – Wunibald Hirnstößl, der Wachter – Der fremde Gagler – Die Fahrende – Burger einer kleinen alten Stadt – Manner und Weiberleut – Alte und Junge
Orchesterbesetzung: Trompete · Tuba – 3 Pauken – Schlagwerk (Xylophon · Fingerzimbel · Beckenpaar · hängendes Becken · Handtrommel · 3 Rührtrommeln · 2 kleine Trommeln · Tamburin · große Trommel · große Trommel mit Becken · 3 Holzblöcke · Steinspiel · 4-5 Gläser · Rasseln · Kastagnetten · Ratsche · Windmaschine) (8-9 Spieler)
Auf der Bühne: hängendes Becken
Ref.: Partitur (Faksimile) ED 7398 – Textbuch BN 3631-50 (ISBN 3-7957-3631-5)

Diptychon

Ludus de nato Infante mirificus
Ein Weihnachtsspiel
Es erscheinen und treten auf: Eine Hexe, eine alte Hexe, Chor der Hexen – Sprechstimmen – Hirten – Schauspieler – Kinder im Schnee
Uraufführung: 11. Dezember 1960 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Heinz Mende – Inszenierung: Paul Hager – Ausstattung: Leni Bauer-Ecsy
Dauer: 45’
Orchester vor der Bühne: Schlagwerk: Tenorxylophon · Bassxylophon · Gläserspiel · Steinspiel · Guiro · Angklung · 3 Holzblöcke · Schlitztrommel · Rasseln · Bambusstäbe · Ratsche · Rute · 4 Becken · große Trommel · 2 Bongos · Tomtom · 3 Gongs · 3 Tamtams (8 Spieler) – Klavier
Hinter der Bühne: Windmaschine · Donnermaschine
Hinter der Bühne (auf Band): Chor der Engel · Sopran- und Altstimmen – Stimmen der schlafenden Blumen · sher helle Kindersprechstimmen – Stimme der Erdmutter · tiefer Alt – Piccoloflöte – Schlagwerk: Xylophon · Marimbaphon · Glockenspiel · Metallophon · 3 Triangeln · 2 antike Cymbals · Crotales · Becken · große Trommel – 2 Klaviere · 2 Harfen · Celesta · Orgel – 3 Kontrabässe
Ref.: Klavierauszug ED 5265 – Textbuch BN 3638-20 (ISBN 3-7957-3638-2)

Comoedia de Christi Resurrectione
Ein Osterspiel (1955)
Uraufführung: 31. März 1956 Fernsehstudio des Bayerischen Rundfunks München
Dirigent: Karl List – Inszenierung und Bühnenbild: Gustav: Rudolf Sellner – Bühnenbild: Franz Mertz
1. Bühnenaufführung: 21. April 1957 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Heinz Mende – Inszenierung und Bühnenbild: Wieland Wagner
Dauer: 40’
Personen (Schauspieler): Der Teufel – Sechs Soldaten – Sechs andere Soldaten
Sänger: Sopran- und Bass-Solo – Chor – Knabenchor
Orchesterbesetzung: Schlagwerk (Xylophon, Bass-Xylophon, Marimba, 2 Glockenspiele, Röhrenglocken, Steinspiel, Triangel, Cymbeln, Becken, Tamtam, Guiro, 2 Doppelratschen, Schlagkiste, große Trommel) (7 Spieler) – 3 Klaviere – Orgel – 2 Harfen – 4 Kontrabässe
Ref.: Klavierauszug ED 4932 – Textbuch (d.) BN 3635-80 (ISBN 3-7957-3635-8)

Die beiden Stücke „Ludus de nato Infante mirificus“ und „Comoedia de Christi Resurrectione“ können unter der Bezeichnung „Diptychon“ zusammen als abendfüllendes Werk aufgeführt werden. Die Reihenfolge „Ludus – Comoedia“ ist dabei jedoch bindend.

Griechische Tragödien

Antigonae
Ein Trauerspiel des Sophokles von Friedrich Hölderlin (1949)
9. August 1949 Salzburger Festspiele, Felsenreitschule
Dirigent: Ferenc Fricsay – Inszenierung: Oscar Fritz Schuh – Ausstattung: Caspar Neher
Dauer: ca. 140’
Personen: Antigonae (dramatischer Sopran) – Ismene (Alt) – Kreon (Bariton) – Ein Wächter (Tenor) – Hämon (Tenor) – Tiresias (hoher Tenor) – Ein Bote (Bass) – Eurydice (Sopran) – Chorführer (Bariton) – Chor der Thebanischen Alten (Tenöre, Bässe)
Orchesterbesetzung: 6 Flöten (auch 6 Piccoloflöten), 6 Oboen (auch 3 Englischhörner), 6 Trompeten – 7-8 Pauken – Schlagwerk (Steinspiel, 2-3 Xylophone, 10 Trogxylophone, kleine Holztrommel, große Holzschlitztrommel, 2 Glocken, 3 Glockenspiele, 4 Paar Zimbeln, 3 Beckenpaare, 3 hängende Becken, Amboss, 3 Triangeln, 6 Tambourine, 6 Kastagnetten, 10 große Buckelgongs) – 4 Harfen – 6 Klaviere – 9 Kontrabässe
Ref.: Studienpartitur ED 5025 – Klavierauszug ED 4026 – Textbuch BN 3630-70 (ISBN 3-7957-3630-7)

Oedipus der Tyrann
Ein Trauerspiel des Sophokles von Friedrich Hölderlin
Uraufführung: 11. Dezember 1959 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Ferdinand Leitner – Inszenierung: Günther Rennert – Bühnenbild: Caspar Neher
Dauer: 160’
Personen: Oedipus (Tenor) – Ein Priester (Bass) – Kreon (Bass) – Ein anderer Bote (Bass) – Chorführer (Bariton) – Tiresias (Tenor) – Jokasta (Mezzosopran) – Ein Bote aus Korinth (Sprechrolle) – Ein Hirte des Lajos (Sprechrolle) – Chor der Thebanischen Alten
Orchesterbesetzung: 6 Flöten (auch 6 Picc., auch 2 Altfl.) · 6 Klarinetten – 6 Posaunen – Pauken · Schlagwerk: Steinspiel · 2 Xylophone · 5-6 Tenorxylophone · 2 Bassxylophone · 5 Holztrommeln · Klappholz · Guiro · 2 Bongos · 2 Timbales · Tomtom · 3 Congas · 2 große Trommeln · 3 Tamburin · Kastagnetten · Triangel · Sistren · Cymbeln · Röhrenglocken · 3 Beckenpaare · 3 hängende Becken · 2 Glockenspiele · Tastenglockenspiel · Metallophon · 3-5 Tamtams · 2 javan. Gongs (12-18 Spieler) – 4 Harfen · 6 Klaviere (Flügel, 10 Spieler) · Mandoline · Celesta · Glasharfe – 9 Kontrabässe
Hinter der Szene: 8 Trommeln, mehrere große Tamtams mit Becken geschlagen
Ref.: Studienpartitur ED 5525 – Klavierauszug ED 4996 – Textbuch BN 3640-40 (ISBN 3-7957-3640-4)

Prometheus
[Der gefesselte Prometheus des Aischylos] (1967)
Uraufführung: 24. März 1968 Württembergische Staatstheater Stuttgart
Dirigent: Ferdinand Leitner – Inszenierung: Gustav Rudolf Sellner – Ausstattung: Teo Otto
Dauer: 130’
Personen: Kratos et Bia – Hephaistos – Prometheus – Okeanos – Io Inachis – Hermes – Chorus Okeanidum
Orchesterbesetzung: 6 Flöten (auch 6 Picc. u. 1 Altfl.) · 6 Oboen (auch 2 Engl. Hr.) – 6 Trompeten · 6 Posaunen – Pauken · Schlagwerk (2 Holzpauken · kleine Trommel · 3 Tamburin · 2 große Trommeln ·  O-Daiko · Taiko · 4 Darabuka · 2 Congas · Steinspiel · 2 Xylophone · 2 Tenorxylophone · Bassxylophon · 2 Marimbas · Glockenspiel · Metallophon · Bassmetallophon · Röhrenglocken · Triangel · Beckenpaar · 3 hängende Becken · 5 türkische Becken · 3 chinesische Becken · antike Zimbeln · 6 Crotales · 3 Tamtams · 3 Gongs · 2 Metallplatten · Plattengl. · Guiro · 5 Holzbl. · 4 Tempelblocks. · afrikanische Schlitztrommel · Holzplatte · 2 Bambusstäbe · 2 Hyoshigi · Wasamba · Bin Sasara · 4 Maracas · 2 Angklung · 7 Gläser · Windmaschine · Donnermaschine) (12–15 Spieler) – 4 Klaviere (Flügel, 8 Spieler) · Orgel · elektronische Orgel · 4 Harfen · 4 Tenor-Banjos – Streicher (9 Kontrabässe)
Ref.: Studienpartitur ED 6337 – Klavierauszug ED 5840 – Textbuch (altgr.; m. dt. Übersetzung von Ernst Buschor) ED 5940 (ISBN 3-7957-3641-2)

 

 

De temporum fine comoedia
Das Spiel vom Ende der Zeiten (gr./lat./d.). Vigilia
Uraufführung der 1. Fassung: 20. August 1973 Salzburger Festspiele, Großes Festspielhaus
Dirigent: Herbert von Karajan – Inszenierung: August Everding – Bühnenbild: Günther Schneider-Siemssen
Uraufführung der Fassung 1981: 15. Mai 1994 Theater Ulm
Dirigentin: Alicja Mounk -Inszenierung: Michael Simon – Ausstattung: Anna Eiermann
Dauer: 65’
Personen: I. Die Sibyllen ·  3 dramatische Soprane, 4 Mezzosoprane, 1 Alt, 1 Kontraalt – II. Die Anachoreten ·  1 Tenor, 5 Baritone, 2 Bässe, 1 tiefer Bass – III. »Dies illa«: die letzten Menschen ·  drei große gemischte Chöre – der Chorführer ·  Sprecher – Lucifer ·  Sprecher
Orchesterbesetzung: 6 Flöten (auch 6 Picc.) · 6 Klarinetten in Es (auch 3 Klar. in B) · Kontrafagott – 6 Hörner · 8 Trompeten · 6 Posaunen · 1 Tuba – Pauken · Schlagwerk: 3 kleine Trommeln · 6 Tamburin · 3 Rührtrommeln · 2 große Trommeln · 3 Darabuka · 3 Tomtoms · 6 Congas · tiefe Conga · 4 Holzpauken. · 5 Crotales · Beckenpaar · hängendes Becken · 5 Tamtams · Gong · Doba?i · 5 Bronzeplatten · 2 Röhrenglockenspiele. · Guiro · Peitsche · Maracas · 6 Kastagnetten · Hyoshigi · Angklung · 3 Holzglocken · 5 Holzblöcke · 2 Ratschen · 3 Kirchenratschen · 11 Gläser · 2 Glöckchen · Steinspiele · Metallophon · 3 Xylophon · 2 Marimbaphone. (20 Spieler) – 3 Harfen ·  Celesta ·  3 Klaviere ·  Orgel ·  elektronische Orgel – 8 Kontrabässe – Tonband
Ref.: Studienpartitur (1973) ED 5407 – Partitur (Fassung 1981) ED 7365 – Klavierauszug (1979) ED 6527 – Textbuch BN 3643-90 (ISBN 3-7957-3643-9)

 

 

Die Weihnachtsgeschichte
Musik von Gunild Keetman, Text von Carl Orff (1948)
Erstsendung: 24. Dezember 1948 Bayerischer Rundfunk München
Dirigent: Karl List – Regie: Carl Orff
Dauer: 30’
Personen: Sprecher – Drei Hirten – Der Engel – Maria und Josef – Kinderchor und Soli
Ensemble: Blockflöten (2 Diskant f“, 3 Sopran c“, 2 Alt f‘, Tenor c, Bass f) – Schlagwerk (3 Sopranglockenspiele, 4 Alt-Glockenspiele, Sopran-Xylophon, Alt-Xylophon, Cymbeln, Becken, Triangel, Schellen, Schellentrommel, Tomtom, große Trommel) (14 Spieler) – Gitarre – Laute – 3 Gamben – Violoncello – Kontrabass
Ref.: Partitur ED 3565 (Orff-Schulwerk Jugendmusik) – Chorpartitur (lat., d.) ED 3565-01, (schwed.) ED 3565-09 – Textblätter ED 3565-02 bis -07 (flämisch, plattdeutsch, schwäbisch, rheinhessisch, schwedisch, bayrisch) – Stimmen ED 3565-11 (Blfl.), -12 (Stabspiele), -13 (P.S.), -14 (Str., Git., Laute)

 

 

Vokalmusik

Ave Maria
für vierstimmigen gemischten Chor a capella (1912/1914)
Dauer: 2’
Ref.: Partitur C 47005

 

Cantus-Firmus-Sätze
Zehn alte Melodien für zwei bis vier gleiche und gemischte Stimmen mit oder ohne Instrumente (publiziert 1932)
Es ist ein Ros entsprungen – Christ ist erstanden – Veni creator spiritus – O Lux beata trinitas – Media vita – Mein G’müth ist mir verwirret – Insbruck, ich muß dich lassen – Ach sorg, da mußt zurücke stan – Der grimmig Tod – Ich wolt, daß ich doheime wer
Dauer:
Ref.: Partitur ED 4454

 

Concento di voci
I. Sirmio
Tria Catulli Carmina (lat.) für sechsstimmigen gemischten Chor a cappella (1930)
Dauer: 8’
Ref.: Partitur C 38748

II. Laudes creaturarum
quas fecit Beatus Franciscus ad Laudem et Honorem Dei (altital.) für achtstimmigen gemischten Chor a cappella
Altissimu, omnipotente, bon Signore
Uraufführung: 21. Juli 1957 Solingen
Dirigent: Hans Tilly – Pfarr-Cäcilien-Chor Solingen-Wald
Dauer: 3’
Ref.: Partitur C 39560

III. Sunt lacrimae rerum
Cantones seriae (lat.) für sechsstimmigen Männerchor mit Tenor-, Bariton- und Baß-Solo
Omnium deliciarum (Orlando di Lasso) – Omnia tempus habent (Ecclesiastes III) – Eripe nos (anonym)
Uraufführung: 21. Juli 1957 Solingen
Dirigent: Bernhard Bittscheid – Männergesangsverein Solingen-Wapperhof
Dauer: 15’
Ref.: Partitur C 39534-02

 

Dithyrambi
nach Texten von Friedrich Schiller
für 4-6stimmigen gemischten Chor und Instrumente (1955/56, Neufassung 1981)
Uraufführung „Dithyrambi“: 22. November 1987 München
Dirigent: Arturo Tamayo – Chor des Bayerischen Rundfunks – Münchner Schlagzeugensemble (Leitung: Peter Sadlo)
Dauer: 22′
Ref.: Aufführungsmaterial – leihweise

I. Die Sänger der Vorwelt
Elegische Hymne für 6stimmigen gemischten Chor und Instrumente
Uraufführung „Die Sänger der Vorwelt“: 3. August 1956 Stuttgart, 14. Deutsches Sängerbund-Fest
Dirigent: Heinz Mende
Philharmonischer Chor Stuttgart – Mitglieder des Sinfonieorchesters des Süddeutschen Rundfunks
Dauer: 11’
Besetzung Instrumentalensemble: Pauken · Schlagwerk: Tamburin · große Trommel · Triangel · 5 Zimbeln · Becken · mehrere Glockenspiele · Xylophon · Marimbaphon (8 Spieler) – 2 Klaviere · 2 Harfen – mehrere Kontrabässe

II. Nänie und Dithyrambe
für 4stimmigen gemischten Chor und Instrumente
Uraufführung „Nänie und Dithyrambe“: 4. Dezember 1956 Bremen
Dirigent: Hellmut Schnackenburg
Philharmonischer Chor und Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Bremen
Dauer: 11’
Besetzung Instrumentalensemble: 6 Flöten – 3 Posaunen – Pauken · Schlagwerk: Tamburin · große Trommel · Zimbeln · Tamtam · Becken · Kastagnetten · Doba?i · Glockenspiel · Xylophon · Marimbaphon · Vibraphon (9 Spieler) – 2 Harfen · 4 Klaviere (8 Spieler)

 

Kantaten nach Texten von Bert Brecht
für gemischten Chor, Klaviere und Schlaginstrumente
I. Von der Freundlichkeit der Welt (1930, revidiert 1973)
Von der Freundlichkeit der Welt „Auf die Erde voller kaltem Wind“ – Großer Dankchoral „Lobet die Nacht“ – Gegen Verführung „Laßt euch nicht verführen!“
Dauer: 6’
Besetzung: Chor SATB – 4 Pauken · Schlagwerk: Messklingeln · Röhrenglocken · Glockenspiel · Bassxylophom · Marimbaphon · Xylophon · kleine Trommel mit und ohne Schnarrseite · große Trommel · Becken auf großer Trommel · 3 Becken (8 Spieler) – 2-3 Klaviere, 4-hdg.
Ref.:Partitur (auch Klavierstimme) ED 5706 – Chorpartitur ED 5706-01 – Schlagwerk – ED 5706-11
II. Vom Frühjahr, Öltank und vom Fliegen (1931, revidiert 1968)
Über das Frühjahr „Lange bevor wir uns stürzten“ – Siebenhundert Intellektuelle beten einen Öltank an „Ohne Einladung“ – Bericht vom Fliegen „Zu der Zeit“
Dauer: 11’
Besetzung: Chor SATTBB – Schlagwerk: 2 Rührtrommeln · 3 Tomtoms · kleine Trommel · 2 Tamburin · 2 große Trommeln · 8 hängende Becken · 2 Holzblöcke · Crotales · Triangel · Gong · Kastagnetten · Maracas · Glockenspiel · Xylophon (6-9 Spieler) – 3 Klaviere (ossia 2 Klaviere)
Ref.: Partitur (auch Klavierstimme 1-3) ED 6023 – Chorpartitur ED 6023-01 – Schlagwerk – ED 6023-11

 

Kantaten nach Texten von Franz Werfel
für gemischten Chor, Klaviere und Schlaginstrumente (1930, revidiert 1968)

I. Veni creator spiritus
Litanei „O Leib und Leid“ – Nacht „O die ihr geht am Abend“ – Veni creator spiritus „Komm heiliger Geist“
Uraufführung: „Veni creator spiritus“ und „Der gute Mensch“: 11. Oktober 1930 München
Dauer: 10’
Besetzung: Chor SATB – 3 Pauken · Schlagwerk: 4 kleine Pauken oder Tomtoms · kleine Trommel · Tamburin · große Trommel · 2 Triangel · antike Zimbeln · 3 hängende Becken · Beckenpaar · Gong · Maracas · Glockenspiel · Kastagnetten · Xylophon (5 Spieler) – 3 Klaviere (ossia 2 Klaviere)
Ref.: Partitur (auch Klavierstimme 1 – 3) ED 6020 – Chorpartitur ED 6020-01 – Schlagzeug ED 6020-11

II. Der gute Mensch
Lächeln, Atmen, Schreiten „Schöpfe du, trage du“ – Liebeslied „Alles was von uns kommt“ – Der gute Mensch „Sein ist die Kraft“
Uraufführung: „Veni creator spiritus“ und „Der gute Mensch“: 11. Oktober 1930 München
Dirigent: Hugo Holle
Holles Madrigalsvereinigung Stuttgart
Dauer: 11’
Besetzung: Chor SATB/SATB – 2 Pauken · Schlagwerk: 4 kleine Pauken oder Tomtoms · Tamburin · große Trommel · 2 Triangel · 3 hängende Becken · Beckenpaar · Gong · Glockenspiel · Bassxylophon (6 Spieler) – 3 Klaviere (ossia 2 Klaviere)
Ref.: Partitur (auch Klavierstimme 1 – 3) ED 6021 – Chorpartitur ED 6021-01 – Schlagzeug ED 6021-11

III. Fremde sind wir
Aufruf „Komm, Sintflut der Seele“ – Fremde sind wir „Tötet euch“ – Hymnus „Wir beten“
Dirigent: Hugo Holle
Holles Madrigalsvereinigung Stuttgart
Dauer: 4’
Besetzung: Chor SAATBB – 2 Klaviere
Ref.: Partitur (auch Klavierstimme 1 u. 2) ED 6022 – Chorpartitur ED 6022-01

 

[Frühe] Lieder
für eine Singstimme und Klavier (1911, 1919-21)
Schlaflied für Mirjam, op. 6/2 (1911) (Beer Hofmann) – Immer leiser wird mein Schlummer, op. 8/2 (1911) (Lingg) – Bitte (1919) (Lenau) – Mein Herz ist wie ein See so weit (1919) (Nietzsche) – Zwiegespräch (1919) (Klabund) – Blond ist mein Haar (1919) (Klabund) – Herr, ich liebte (1919) (Klabund) – Als mich dein Wandeln an den Tod verzückte (1920) (Werfel) – Rache (1920) (Werfel) – Ein Liebeslied (1920) (Werfel) – Mondlied eines Mädchens (1920) (Werfel) – Litanei eines Kranken (1921) (Werfel) – Nacht (1920) (Werfel) – Der gute Mensch (1920) (Werfel)
Ref.: ED 7024

 

Rota
„Sumer is icumen in“ (altengl. Sommerkanon, 13. Jh.) für Chor und Instrumente
Uraufführung: 26. August 1972 Olympiastadion München, Eröffnungsfeier der 20. Olympischen Spiele (Tonbandeinspielung)
Dirigent: Gerhard Schmidt-Gaden – Tölzer Knabenchor – Ein Instrumentalensemble
Dauer: 4’
Besetzung: Chor: Knabenstimmen · STBar – Instrumentalensemble: 4 Trompeten (4 Sopranblockflöten) · 2 Posaunen (Gamben od. Bratschen) · Fagott ad lib. – 4 Pauken · Schlagwerk: große Trommel · Schellentrommel · Becken (Zimbeln) · Triangel · Glockenspiel (Sopran, Alt, mehrfach besetzt) (10 Spieler) – 2 Gitarren (mehrfach besetzt) – Violoncelli · Kontrabässe
Ref.: Partitur ED 6412 – Chorpartitur ED 6412-01 – Stimmen ED 6412-11 bis -27

 

Sprechstücke
für Sprecher, Sprechchor und Schlagwerk (1976)
I. Sprechstudien
Ostern – Schlüsselblumen – Sommerbäume – Sternschnuppen – Sommerfaden – Verlassenes Moor – Gespenster – Einsames Licht
Besetzung: Mehrere Sprecher · gemischter Sprechchor – Pauken · Schlagwerk: Röhrenglocken · Glockenspiel · mehrere Sopranxylophone · mehrere Altxylophone · Tenorxylophon · Bassxylophon · Sopranmetallophon · altmetallophon · Gläser · 2 Crotales · Tamtam · 2 Schrapstäbe · Doppelratsche · Holzglocken · große Trommel – Klavier (2 Spieler)

II. Copa Syrisca
für Sprecher und 3 Kastagnetten (hoch, mittel, tief)

III. Sieben Gedichte von Bert Brecht
Jahr für Jahr – Das Ölfeld – Die apokalyptischen Reiter – Moderne Legende – Karsamstagslegende – Epilog – Die Liebenden
Besetzung: 2 Sprecher · Sprechchor (Männerstimmen) – Pauken · Schlagwerk: 3 Sopranxylophone · 3 Altxylophone · 2 Tenorxylophone · 2 Bassxylophone · Sopranmetallophon · 2 Altmetallophone · 2 Crotales · 3 Tamtams · 3 Rührtrommeln · 3 Tomtoms · 5 Holzblöcke · große Trommel · 3 kleine Trommeln · 2 Beckenpaare · 2 hängende Becken · Ziegenglocken · Peitsche · mehrere Schellentrommeln · Steinspiel · 2 Orchesterxylophone – 2 Klaviere
Ref.: Partitur ED 6711

 

Stücke für Sprechchor
(1969)
1. Chor aus „Oedipus auf Kolonos“ (Sophokles – Hölderlin) – 2. Pindars Erste Olympische Hymne (Hölderlin) – 3. An den Schlaf (Sophokles Philoktetes) – 4. Aus „Brod und Wein“ (Hölderlin) – 5. Die Jahreszeiten (Hölderlin) – 6. Quando conveniunt – 7. Sententia – 8. Zwei Oden von Klopstock: Die frühen Gräber, Weihtrunk an die toten Freunde – 9. Requiem (Hebbel) – 10. Der Abend (Schiller) – 11. Omnia tempus habent – 12. Drei Stücke aus Goethes Faust: Wie traurig steigt die unvollkommne Scheibe, Hexen-Einmal-Eins. Die grauen Weiber
Besetzung: Sprechchor – Flöte – Pauke · Schlagwerk: Sopranxylophon · Altxylophon · Bassxylophon · 2 Gläser · Zimbeln · 2 Schellentrommeln · Triangel · Beckenpaar · Tamtam · verschiedene hängende Becken · kleine Trommel · Glockenspiel · verschiedene Holzblöcke · Rasseln · Bongos · große Trommel · Metallophon – Violoncello
Ref.: Partitur ED 5583

 

Des Turmes Auferstehung
für zwei Männerchöre und Orchester (1921)
Text von Franz Werfel
Uraufführung: 6. Dezember 1995 München
Dirigent: Andreas S. Weiser – Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Dauer: 14’
Orchesterbesetzung: 5 Flöten (3. u. 4. auch Picc.) · Altflöte ·  4 Oboen · Englisch Horn · Heckelphon · 5 Fagotte (5. auch Kontrfag.) · Kontrafagott – 8 Trompeten ad lib. · 4 Posaunen – Pauken ·  Schlagwerk: Zimbeln · Becken · Tamtam · Glocken · große Trommel (3 Spieler) – 6 Harfen (ad lib. 3) · 6 Klavier (ad lib. 3) · Orgel – Streicher
Ref.: Aufführungsmaterial – leihweise

Instrumentalmusik

Entrata
nach William Byrd für fünfchöriges Orchester und Orgel (1928/1941)
Uraufführung der 1. Fassung: 1930 Königsberg
Dirigent: Hermann Scherchen
Uraufführung der endgültigen Fassung: 28. Februar 1941 Frankfurt a. M.
Dirigent: Franz Konwitschny
Städtisches Opernhaus- und Museums-Orchester
Dauer: 12’
Orchesterbesetzung: 6 Flöten · 4 Oboen · 2 Engl. Hr · 2 Fagotte · Kontrafagott – 6 Hörner · 11 Trompeten · 4 Posaunen · 2 Tuben – 11 Pauken (4 Spieler) · Schlagwerk: 3 Becken · 6 Glockenspiele – 2 Harfen · 2 Celestas · 4 Klaviere · Orgel – Streicher (stark besetzt)

 

Kleines Konzert
nach Lautensätzen aus dem 16. Jahrhundert (1927/1975)
für Bläser, Cembalo und Schlagzeug
1. Vincenzo Galilei (1568), senza titolo – 2. Da un codicetto di musica del secolo XVI – 3. Jean-Baptist Besard (1617), En revenant des Saint Nicolas – 4. Jean-Baptist Besard, Saltin German – 5. Jean-Baptiste Besard, Branles de Village
Uraufführung: 11. Dezember 1928 München, Herkulessaal
Dirigent: Karl List
Vereinigung für zeitgenössische Musik – Anna Barbara Speckner, Cembalo –
Dauer: 13’
Ref.: Partitur und Stimmen ED 6618

Kleines Konzert
nach Lautensätzen aus dem 16. Jahrhundert
Fassung für Kammerorchester (1937)
Uraufführung: 15. Dezember 1937 Residenztheater München
Dauer: 13’
Besetzung: 1 Flöte (auch Picc.) · 2 Oboen · 2 Fagotte – 2 Hörner · 1 Trompete · 1 Posaune – Pauken · Schlagwerk: Becken · kleine Trommel · Tamburin · große Trommel mit Becken ·  Glockenspiel · Xylophon (2 Spieler) – Harfe · Celesta – Streicher (4-6 Violen · 4 Violoncelli · 2 Kontrabässe)
Ref.: Partitur und Stimmen leihweise

 

Quartettsatz h-moll
für zwei Violinen, Viola und Violoncello (um 1914)
Uraufführung: 5. Juli 1989 Altötting – Leopolder Quartett
Dauer: 9’
Ref.: ED 7816

 

Quartettsatz c-moll
für zwei Violinen, Viola und Violoncello (1921)
Uraufführung: 18. Oktober 2007 München, Orff-Zentrum – Henschel Quartett
Dauer: 15’
Ref.: ISMN 979-0-001-15100-9 (in Vorbereitung)

 

Tanzende Faune
Ein Orchesterspiel op. 21 (1914)
Uraufführung: 6. Dezember 1995 München
Dirigent: Andreas S. Weiser – Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Dauer: 15’
Besetzung: 4 Flöten · 2 Oboen · Engl. Hr. · 3 Klarinetten · 3 Fagotte – 4 Hörner · 2 Trompeten – Pauken (2 Spieler) · Schlagwerk: Triangel · Becken · Tamtam – Klavier (2 Spieler) · 2 Harfen · Celesta – Streicher (16 · 16 · 8 · 8 · 4)
Ref.: SP – ISBN: 3-7957-6224-3