TAG DER ARCHIVE 2016

Erfolgreiche Ausstellung des Orff-Zentrums München im Bayerischen Hauptstaatsarchiv

orff_pyramiden_web

Carl Orff in Ägypten 1966 Foto: privat; © Carl Orff-Stiftung / Archiv: Orff-Zentrum München

 

Über 150 Interessierte fanden am 5. März den Weg in die Kabinettausstellung

Komponist und Kosmopolit – Carl Orff auf Reisen

Den Besuchern bot sich die reizvolle Gelegenheit, in Carl Orffs Koffern nach Briefen, Karten und Fotos zu stöbern und mit dem Komponisten auf musikalische Entdeckungsreise zu gehen.

 

© Orff-Zentrum München

© Orff-Zentrum München

 

Guiro, Bin Sasara, Hyoshigi… Exotische Instrumente spielen in Carl Orffs Klangwelten eine herausragende Rolle. Genauso wie der Komponist in seinen Werken auf musikalische und thematische Weltreise ging, unternahm er auch in seinem Leben Touren durch fast alle Kontinente. Einerseits führten diese Reisen Orff zu den Wurzeln seines musikalischen und theatralen Denkens, andererseits dienten sie ihm zur globalen Verbreitung des Schulwerks; nicht zuletzt reiste der Komponist mit großem Interesse zu Aufführungen seiner Stücke. Er rezitierte in Japan sein Osterspiel, besuchte in Athen an historischen Stätten Aufführungen seiner Griechendramen Antigonae und Oedipus der Tyrann; unerwartet entdeckte er im Senegal eine afrikanische Maske, die für die Uraufführung seines Prometheus von tiefgreifender Bedeutung werden sollte. – Eine Ausstellung, die auf den Spuren des Kosmopoliten Orff rund um den Globus führt.

Neugierig geworden? Vom 20. April bis zum 30. September ist die Ausstellung in leicht erweiterter Form im Orff-Zentrum München zu erleben.

 

Inhaltliche Konzeption:

Johannes Schindlbeck M. A., Christine Morawa M. A.

Gestaltung: Marie-Theres Reisser

 

Mittwoch, 20. April 2016 – Freitag, 30. September 2016

Orff-Zentrum München, Kaulbachstr. 16, 80539 München

Mo – Do 9-16 Uhr, Fr 9-14 Uhr,

Samstag, Sonntag, Feiertag geschlossen

 

Eintritt frei

 

Telefon (089) 28 81 05-0
Fax (089) 28 81 05-33
kontakt@orff-zentrum.de